MULTIMEDIALE AUSDRUCKSFORMEN (Gestaltungsarbeit, Kunsttherapie)

Multimediale Ausdrucksformen sind Methoden und Mitteln der Gestaltung. Sie können
z.B. sein: bildnerisches Gestalten (zeichnen, malen Collagearbeit etc.), modellieren mit
Knetmasse, Ton oder anderem Material, schreiben, Gedichte vorlesen/anhören,
Phantasiereisen, Bewegung und anderes mehr.

Gestaltung bedeutet das aktive Umformen, Neu-Arrangieren von einer Sache oder
einem bzw. mehreren Gegenständen. Zentral ist dabei der gesamte Gestaltungsprozess
und nicht das Resultat, Produkt bzw. „Kunstwerk“.

Das Erleben während des Gestaltungsgeschehens und die – meist nachfolgende –
Beschäftigung mit diesem Erleben und Geschehen, kann als Weg zu besserem
Selbstverständnis dienen und kann Einblick in eigene Erlebnis- und Reaktionsweisen
geben.


<< zurück